Wenn Kopf und Herz sich nicht einig sind

Kennen Sie das auch? Der Kopf sagt dieses, das Herz meint jenes...

Was ist richtig? Was ist falsch?

Wer gewinnt diesen "Kampf"? Und wer muss zurück stecken?

Setzt sich der Verstand durch, oder doch das Herz?

Bin ich abgebrüht und kalt, wenn der Kopf gewinnt?

Bin ich irrational und nur von Emotionen gesteuert?


Ich fühle mich im Moment so... !


Ein mir sehr naher Mensch ist krank, sehr krank - er leidet an Demenz.

Schon vor ein paar Jahren habe ich diese Krankheit mit allen schönen - ja, es gab auch wunderschöne und extrem berührende Situationen, weil sie mit einer ganz tiefen Ehrlichkeit stattfanden - und hässlichen Momenten miterlebt. Dann nämlich, wenn sich der graue Schleier um alle liebevollen Erinnerungen gelegt hat und ich mich, trotz Zweisamkeit, doch so einsam gefühlt habe.


Nun sind sie wieder da - diese Momente der Hilflosigkeit und des Ausgeliefertseins.

Die unzähligen Tränen, die so schwer auszuhalten und gleichzeitig so befreiend sind.


Das Herz sagt:

"Sei da für Ihn!"

"In seinem gewohnten Umfeld geht es ihm am besten."

"Nütze jede Minute, jede Sekunde, die er noch aktiv wahrnehmen kann."

"Begleite ihn, denn auch er fürchtet sich und hat Angst vor dem dunklen Schleier."

"Sei geduldig ... mit dir, mit ihm, mit den anderen, mit der Situation!"

"So lange Jahre hat er uns umsorgt, jetzt können wir es ihm danken."


... mein Herz hat sooo recht ♥

... es fühlt sich dennoch nicht nach gewinnen an.


Denn da ist auch noch mein Verstand, und der sagt:

"Ihr könnt nicht alles alleine stemmen!"

"In einem Pflegeheim hat er die beste Hilfe, rund um die Uhr."

"Dann könnt ihr euch auch mal ausklinken."

"Die Verantwortung ist viel zu groß!"

"Will ich das überhaupt?" und "Will er das denn überhaupt?"


... mein Verstand hat sooo recht ♥

... es fühlt sich dennoch nicht nach gewinnen an.


Mein Herzens-Ich und mein Kopf-Ich liefern sich Wortduelle. So laut, dass ich manchmal gar nichts Anderes mehr hören kann. Dass sich sowohl mein Kopf als auch mein Herz vom Frage-Antwort-Schlagabtausch ganz leer anfühlen.


... und beide haben sooo recht ♥

... und es fühlt sich dennoch nicht nach gewinnen an.


Kann ich in dieser Situation denn überhaupt gewinnen? Ist es wichtig, wer gewinnt?

Muss der sinnbildliche Siegerpokal denn wirklich überreicht werden?

Gibt es nur weiß oder schwarz?

Ja oder nein?

Kopf oder Herz?


Nein! Ich gebe beiden recht!


Ich will keine Zeit mehr mit der Entscheidung Kopf oder Herz vergeuden! Ich will die Zeit mit anderen, schöneren, sinnvolleren, berührenden und innigen Momenten füllen.


Ich muss mich nicht zwischen MIR, meinen beiden inneren Teilen Verstand und Herz, entscheiden.

Ich vertraue auf MEIN Herz und MEINEM Verstand. Ich vertraue auf MICH!


Meinem Herz, das sagt "Hör auf mich, denn Herzensentscheidungen geben innere Zufriedenheit."

Meinem Kopf, der sagt "Hör auf mich, denn Kopfentscheidungen führen geradewegs zum Ziel."


Und nun?

Ich achte auf mich!

Ich versöhne mich mit der Situation, die ich nicht ändern sondern nur akzeptieren kann.

Ich freue mich an den schönen Momenten, und lerne aus den weniger schönen viel über mich selbst.


Wenn Kopf und Herz sich nicht einig sind, sondern gemeinsam an einem Strang ziehen!

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

©2020 by Coaching-Beratung Binder